Deutschland einig Vaterland : einige Links zu Dokumenten und Ausarbeitungen

https://antilobby.wordpress.com//?s=annexion

Hier findet man eine weitere Untergliederung zu speziellen Fragen

_________________________________________________________________

http://www.fdj.de/infoportal/index.html

WAS WAR DIE DDR WERT? UND WO IST DIESER WERT GEBLIEBEN? BROSCHÜRE ZUR GLEICHNAMIGEN AUSSTELLUNG ANLÄSSLICH DES 56.JAHRESTAGES DER DDR-GRÜNDUNG

__________________________________________________________________

http://deutscher-imperialismus.fdj.de/

DECKBLATT hieraus zitiert: „Deutscher Imperialismus 1864 – 2006

„Merkwürdigerweise scheinen trotz allem viele Menschen,
jedenfalls die meisten Deutschen, diesen Imperialismus
immer noch nicht zu kennen.“
― Wolf-Dieter Gudopp, Sep. 1993

A Vorspiel 1864 – 1871: Von der Auslösung des Deutsch-Dänischen Kriegs bis zur Gründung des Deutschen Reichs

B Die fünf Phasen des deutschen Imperialismus

1871 – 1918:Von der Gründung des Deutschen Reichs bis zur Kapitulation im I. Weltkrieg
1918 – 1933: Von der Kapitulation im I. Weltkrieg bis zur Machtübergabe an die NSDAP
1933 – 1945: Von der Machtübergabe an die NSDAP bis zur Kapitulation im II. Weltkrieg
1945 – 1990: Von der Kapitulation im II. Weltkrieg bis zur Annexion der DDR
1990 – 2006: Von der Annexion der DDR bis …

_________________________________________________________________

heute nun abschließend :

http://www.wahlrecht.de/ergebnisse/volkskammerwahl-1990.htm

Sie ist das Feigenblatt der DDR-Annexion, jedoch haben sich die Bürger in dieser letzten DDR-Volkskammer-Wahl nach jahrzehntelanger ideologischer ( m.E auch als psychologisch zu bezeichnender) Kriegsführung des Imperialismus tatsächlich mehrheitlich gegen den Fortbestand ihres Staates entschieden.

Da der Staat lediglich als das Machtinstrument der herrschenden Klasse zum Einsatz kommt, liegt der Schluss nahe, dass die in der DDR herrschende Arbeiterklasse mehrheitlich das Interesse an ihrer Machtausübung verloren hatte,

oder/und/weil die sie anführende Sozialistische Einheitspartei Deutschlands ihrer revolutionären Führungsrolle nicht mehr gerecht werden konnte und diese letztlich aufgegeben hatte.

Nachdem sich die Partei der Arbeiterklasse in der DDR zu spalten begann, indem  „Die Sozialdemokratische Partei in der DDR (SDP, seit Januar 1990 SPD) (als) eine politische Partei, die in der Wendezeit in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) entstand(en war). Sie wurde am 7. Oktober 1989 in Schwante bei Berlin gegründet und vereinigte sich am 26. September 1990 in Berlin mit der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD).“  (zitiert von http://de.wikipedia.org/wiki/Sozialdemokratische_Partei_in_der_DDR)

ist es bis heute offenbar unmöglich, weder auf dem Gebiet der ehemligen DDR noch auf dem Territorium der BRD von der Existenz einer sich entwickelnden und erstarkenden revolutionären Vorhut des deutschen Proletariats zu sprechen.

Wie dem Wikiartikel zu entnehmen ist, haben die Sozialdemokraten aus Ost- und Westdeutschland uns Kommunisten aus diesen beiden Herkunftsgebieten die Stärkung ihrer politischen Position durch organisatorische Einheit voraus.

Derart aufgeteilt, wie wir deutschen Kommunisten derzeit organisiert sind, werden wir unserem Klassenauftrag nicht gerecht. Nur gut, dass die Arbeiterklasse, deren revolutionäre Vorhut wir wissenschaftlich betrachtet eindeutig sind, grad keine Ausschau nach uns hält.

Schade eigentlich.

Werbeanzeigen