Eine Kette ist so stark wie ihr schwächstes Glied

Liebe Genossen, so möchte ich euch heute zurufen: Lasst uns unsere STÄRKEN erkennen, diese  WÜRDIGEN und  SCHULTERSCHLUSS herstellen im gemeinsamen Kampf für den Frieden.

Meines Erachtens wird derzeit die Kraft der Individualität im Handlungsspektrum des Einzelnen noch unzureichend gewürdigt. Ich selbst spüre Unbehagen, agiere gebremst. Geht es anderen ähnlich?

Das wäre im Kontext jedoch nicht lediglich mit Bedauern zu quittieren, denn es schwächt die Kampfkraft der Deutschen Kommunistischen Partei. Und das dürfen wir nicht zulassen!

Meine persönliche Vorstellung kürzlich erschreckte einige, erweckte jedoch auch den Wunsch, sich selbst als Persönlichkeit in seiner Geschichte, seiner Arbeit und Stärke vorzustellen.

Bitte, machen wir das, Genossen: Geben wir einander im regelmäßigen Austausch unsere Erfahrungen, unsere Kraftquellen, unseren Ansporn preis.

Vielleicht gelingt ein konsequent respektvollerer Umgang miteinander, kann  eine Atmosphäre entstehen, in der jeder zu Höchstleistungen aufläuft, indem

  • Individualität geschätzt und gefördert wird,
  • Einsatz nicht abgefordert werden muss und
  • Tätigkeitsfelder bearbeitet werden, weil sie persönliche Erfüllung bringen.

Als ein Bildungsthema liegt mir die Diskussion zu dieser These sehr am Herrzen. Es bedarf nur eines weiteren Interessenten und ich gestalte hierzu ein Seminar 🙂 Kontakt bitte per Email an antikriegspartei@web.de __________________________________________________________________

“ (…) Die notwendige Folge: Die soziale Geschichte der Menschen ist stets nur die Geschichte ihrer individuellen Entwicklung, ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht. Ihre materiellen Verhältnisse sind die Basis aller ihrer Verhältnisse. Diese materiellen Verhältnisse sind nichts anderes als die notwendigen Formen, in denen ihre materielle und individuelle Tätigkeit sich realisiert.“ K. Marx, Brief an Annenkow (1846), MEW 4, 548.“ ZITIERT von http://www.marx-forum.de/marx-lexikon/lexikon_ij/individuum.html

Zitat 246 ZITIERT von http://danielaharkener.com/2015/04/15/zitat-238/